Verfahrensoptimierung
FALLBEISPIEL NR. 8
Optimierung der Abwasserbehandlung sichert Einleitwerte
Ein Betrieb der Nahrungsmittelbranche betreibt eine eigene Kl
ranlage nach dem Belebungsverfahren. Diese weist aufgrund der Bildung von Fadenbakterien und von leichtem Schlamm zum Teil Probleme bei der Einhaltung der Ablaufwerte auf.

Sofortmaßnahmen zur schnellen Behebung dieser St
rungen wie z.B. Dosierung von Flockungsmitteln sind kostenintensiv. Bei berschreitung der Ablaufwerte sind erhebliche Probleme mit den Behrden zu erwarten.

Das Unternehmen beauftragte das B
ro Abwasser Knig mit der Durchfhrung einer Verfahrensanalyse und der Erarbeitung von Verbesserungsvorschlgen.

Verfahrensoptimierung verbessert Betriebsergebnisse

Als erster Schritt erfolgte die Bestandsaufnahme der innerbetrieblichen Wasserwirtschaft, die Analyse der Verfahrenstechnik der Klranlage sowie die Auswertung der Betriebstagebcher.

Folgende Schwachpunkte wurden erkannt:
  •  Zulauf zur Klranlage weist unausgewogenes Nhrstoffverhltnis auf.
  •  Im betrieblichen Abwassersystem kommt es zur Versuerung des Abwassers. Um dem entgegenzuwirken, wird an verschiedenen Stellen Lauge dosiert.
  •  Absetzbecken zur Abscheidung von Sand haben zu hohe Aufenthaltszeiten.
  •  Die Belebung wird bei einer zu niedrigen Sauerstoffkonzentration betrieben.
  •  Starke Belastungsschwankungen der Abwassermengen und -frachten.
Als Sofortmaßnahmen wurde die Dosierung von Stickstoff vorgeschlagen. Gleichzeitig wurden Vorschlge zur getrennten Erfassung organisch hochbelasteter Teilstrme erarbeitet und umgesetzt. Diese werden jetzt mit geringer Verweilzeit im betrieblichen Abwassersystem ber ein belftetes Becken der Klranlage zugeleitet. Die Fulnisprozesse werden dadurch unterbunden. Die Dosierung von Lauge konnte stark reduziert werden.

F
r den Betrieb der Biologie wurde eine andere Betriebsweise erarbeitet, die hhere Sauerstoffkonzentrationen whrend der belfteten Phase zulsst.

Durch diese Sofortmaßnahmen konnte bereits eine wesentliche Verbesserung der Situation erreicht werden.

Langfristige Zielsetzung ist die Anlage durch eine vorgeschaltete anaerobe Stufe f
r die hochkonzentrierten Teilstrme zu entlasten.

Durch die erarbeiteten Sofortmaßnahmen wurde die Einhaltung der Anforderungen ohne zustzliche Belastungen fr den Betrieb erreicht. Fr die langfristige Sicherung des Betriebs wurde eine Beratungsvereinbarung getroffen.
© 2008 Erwin König Kontakt/contact